bs_astraf1.png

2. VLN Lauf voller Erkenntnisse

Am letzten Wochenende waren wir planmässig mit unserem Eifelfrosch zum 37. DMV 4 Stunden Rennen am Start. Im freien Training hatten alle Fahrer ein gutes Gefühl im Fahrzeug und der Frosch lief wie ein Uhrwerk. Das Zeittraining am Samstag verlief jedoch etwas ungünstig. Altmeister Axel Peinemann, der den Frosch zum ersten Mal selber um den Kurs bewegte, war immer zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort, und konnte mit zuvielen Gelbphasen keine gute Zeit mitbringen, aber immerhin eine sehr positive Prognose für das Rennen.

Andreas Winterwerber erwischte im Zeittraining direkt den einsetzenden Nieselregen und erkannte, dass unter den Bedingungen keine Zeitverbesserung mehr möglich ist. Er brach daher seinen Versuch ab und absolvierte, ebenso wie Nicolas Borst, lediglich eine Pflichtrunde.

Durch Unklarheiten mit dem Reifenlieferanten verpassenten wir leider die Ausfahrt in die Startaufstellung und mussten dem Feld aus der Box nachstarten. In der Startphase ging es zunächst gut nach vorne, bis der Falken Porsche unbeabsichtigt durch eine kleine Berührung den Frosch in die Leitschiene bugsierte. Beim Check in der Box waren nur Kratzer erkennbar, weshalb der Astra sofort wieder zurück auf die Strecke geschickt wurde.

Ab nun lief der Frosch sauber, problemlos und ruhig. Nur die Rennpace ließ extrem zu Wünschen übrig. Bereits nach 2 Runden war mit neuen Reifen der notwendige Grip für gute Rundenzeiten nicht mehr vorhanden. Nachdem zunächst die Abstimmung des Autos im Verdacht war, stellte sich nach dem Rennen heraus, dass bei dem Unfall zu Rennbeginn auch die Achse beschädigt wurde. Die Ursache für das Problem scheint somit gefunden und wird bis zum dritten Lauf am 28.04.2012 behoben sein.