vln.png

VLN Lauf 4: Ein trauriges Wochenende

Am Samstag morgen hatten wir unsere Qualirunden eigentlich beendet, da sagte Teamchef Dirk Stock zu Andreas "Versuche doch noch mal eine Runde und gib richtig Gas, denn wir brauchen noch ein paar Sekunden". Gesagt, getan, Andreas gab noch einmal alles was möglich war und stellt das eigentlich leistungsmäßig völlig unterlegene Auto sensationell auf die Pole in der Klasse H3 vor dem BMW M3 und dem VW Corrado.

 

Den Startstint fuhr der nach seinem heftigen Unfall noch nicht wieder ganz regenerierte Axel Peinemann und konnte leider die Pace der Kontrahenten nicht ganz mitgehen. Nach dem Fahrerwechsel versuchte nun Andreas Winterwerber die Aufholjagd zu starten. Auf nun langsam immer feuchter werdender Fahrbahn waren die Zeiten auch wirklich ordentlich, als bei einsetzendem Starkregen auf einmal das Rennen aus erst einmal nicht ersichtlichen Gründen abgebrochen wurde. Zu diesem Zeitpunkt lagen wir auf Platz 3, da wir den Boxenstopp schon gemacht hatten der bei der Konkurrenz noch Anstand.

Der Grund für den Rennabbruch war dann auch schnell bekannt. Tragischerweise ist unser Sportkollege Wolf Sylvester während des Rennens ums Leben gekommen und somit war an eine Fortführung verständlicherweise nicht zu denken. An dieser Stelle wollen wir der Familie unser Beileid ausdrücken.